Geheimnis

Inferno (Dan Brown)

Ich fand’ es damals schon ein wenig gaga, was für ein Theater um Dan Browns neuen Roman gemacht wurde, als er 2013 kurz vor der Veröffentlichung stand. Lange durfte man nicht mal den Titel erfahren.

Heute habe ich ihn fertig gelesen. Innert drei Tagen. Um die 670 Seiten. Und ich weiss nicht so recht, was ich davon halten soll. Auf jeden Fall halte ich den Hype um Dan Brown und “Inferno” für völlig übertrieben.

Die 670 Seiten bieten zwar viel Stoff fürs Geld. Allerdings ist der Roman nur deswegen so umfangreich, weil Herr Brown enorm viel Platz ausführlichen Schilderungen der örtlichen Gegebenheiten, ihrer historischen Bedeutung und den dazugehörigen geschichtlichen Hintergründen widmet.

Die Story liest sich nicht selten, als würde ein verhinderter Lehrer versuchen, möglichst viele historische Anekdoten und Erzählungen rüber bringen wollen und das Ganze in eine Art Thriller verpackt zu haben.

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen